Wandern Cinque Terre

| Levanto - Colle di Gritta | Madonna di Soviore | Drignana - Cigoletta | Cigoletta - Telegrafo | Telegrafo - Campiglia

| Campiglia - Portovenere | Streckenabschnitte | Wanderung auf der Karte anschauen |

Weitwanderweg von Levanto nach Portovenere - 2 Tage Tour

Levanto - Punto Mesco - Colla di Gritta 330 m

Focacceria in Levanto
Focacciaria in Leveanto (Adresse auf der Karte)

Vom Bahnhof aus gelangt man über Via Nuova Stazione Ferroviaria über die Brücke in die Gassen der Fußgängerzone. Der Weg führt vorbei an Eisbars, Restaurants, Geschäften und den Focaccerie.

Die ligurische Küste ist berühmt für ihre Spezialität, die Focaccia.

Beginn der Salita di San Giorgio
Beginn der Salita di San Giorgio

Das salzige Hefeteiggebäck ist mit Olivenöl gebacken und wird so gegessen oder kräftig belegt (klassisch mit Tomanten, Mozzarella, Basilikum oder mit Zwiebeln, Auberginen o.a.) und vor dem Essen kurz erwärmt.

Wir durchqueren Levanto und gelangen zur Standpromenade, die wir ein Stück in südliche Richtung gehen, vorbei am Pool bis zum Ende des Badestrandes, wo der Wanderweg Salita di San Giorgio praktisch im Torbogen eines Palazzo beginnt.

Kappelle Sant 'Antonio di Mesco
Kappelle Sant 'Antonio di Mesco

Die Treppen führen zur mittelalterlichen Burg aus dem 17. Jh. Einst Herrschaftssitz während der Seerepublik Genua, dienste das Castel später als Gefängnis.

Die Treppen enden an der Via al Mesco, die wir ein Stück bergan gehen, bis der eigentliche Wanderweg abbiegt, der durch den Wald parallel zum Meer in Richtung Süden führt.

An der Grenze zwischen Levanto und Monterosso al Mare befindet sich Punta Mesco (Kreuzung Semaforo) sowie die Ruinen der Kappelle Sant 'Antonio di Mesco, das wahrscheinlich im 14. Jh. von Augustinermönchen gegründet wurde.

Panorama von Punta Mesco
Panorama von Punta Mesco

Von Punta Mesco aus hat man zeigt sich das wunderschöne Panorama von Monterosso al Mare und der Steilküste.

Bei Semaforo teilt sich der Weg und es ist möglich, direkt auf dem Weg Nr. 10 nach Monterosso abzusteigen (ca. 30 min) oder zu unserem ersten Wanderziel, dem Kloster Santuario di Soviore oberhalb von Monterosso, weiterzugehen (Wanderzeit 3 h).

Panorama von Punta Mesco auf Monterosso al Mare
Panorama von Punta Mesco auf Monterosso

Durch den Wald geht es mehr oder weniger auf einer Höhenlinie bis Colla di Gritta, wo sich ein Restaurant mit Bar befindet. An der Kreuzung befindet sich die Bushaltestelle des Shuttlebusses Monterosso -– Madonna di Soviore.

Bis zum Santuario Madonna di Soviore muss man der Straße folgen.

Santuario Madonna di Soviore

Santuario Nostra Signora di Soviore
Santuario Nostra Signora di Soviore

Das Kloster Madonna di Soviore liegt in 466 m über dem Meer und bietet eine schöne Aussicht.

Vom Santuario fährt ein Bus nach Monterosso. Man kann also nach der Besichtigung bequem die Wanderung an diesem Punkt unterbrechen und nach Monterosso absteigen oder fahren.

Kirche des Santuario Soviore
Kirche des Santuario Nostra Signora di Soviore

Das Santuario bietet ebenfalls Übernachtungsmöglichkeiten, auch für Gruppen. Es gibt ebenfalls eine große Gaststätte sowie eine Bar für den kleinen Hunger sowie einen Souvenirladen.
Die kleine Kirche stammt aus dem Jahr 1300.

Fremdlink: Madonna di Soviore

Direkter Abstieg nach Vernazza (Weg 8b)

Madonna di Reggio Vernazza

Der Höhenwanderweg führt noch ein Stück die Straße hinauf.

Kurz vor der Kreuzung La Spezia / Pignone geht rechts der Weg Nr. 8b hinunter nach Madonna di Reggio und Vernazza.

Blick auf Vernazza von Madonna di Reggio
Blick auf Vernazza von Madonna di Reggio

Eindrucksvoll windet sich der Weg entlang des Hanges und bietet wunderschöne Aussichten auf die Hafenbucht von Vernazza. Der Weg kommt an der Straße zum Santuario Madonna di Reggio heraus. Es ist nun möglich, einen Abstecher zur Wallfahrtskirche zu machen oder auf dem Weg 8 b zu bleiben und direkt nach Vernazza abzusteigen.

Madonna di Reggio

Höhenweg Madonna di Soviore - Drignana - Sella della Cigoletta

Weg durch die Weinhänge
Weg durch die Weinhänge

Wir bleiben auf dem Höhenwanderweg VA-5T und gehen direkt an der Kreuzung in den Wald, dem Wegweiser Drignana / Portovenere folgend.

Der Weg führt auf der dem Meer abgewandten Seite durch den Wald. Er ist breit und führt ohne große Höhenunterschiede zum Ortsteil Drignana, den wir passieren und weiter in Richtung Cigoletta wandern.

Der Weg führt die ganze Zeit durch Laub- und Kastanienwald. Es ist schattig und daher auch im Sommer gut begehbar.

Vor dem Monte Castello (746 m) befindet sich ein Rastplatz (ohne Versorgung) mit einer Notrufsäule. Am Rastplatz ist mehr als die Hälfte des Wegstückes von der Kreuzung nach Cigoletta geschafft. Der höchste Wegpunkt ist Monte Gaginara (800 m), von dem es noch ca. 20 min bis zur Kreuzung Cigoletta sind.

Da es ab Madonna di Soviore bis San Bernardino keine Bar gibt, ist genügend Verpflegung und Wasser mitzunehmen.

Vom Monte Castello geht es dann ca. 150 Höhenmeter in Richtung Cigoletta sanft bergab.

Höhenweg Sella della Cigoletta – Colle di Telegrafo

An zur Kreuzung Cigoletta (620 m) geht vom Hauptwanderweg (Levanto-Portovenere) (solarbetriebene Notrufstation) der Weg Nr. 7 nach San Bernardino hinunter. Wir folgen weiter dem Weg in Richtung Portovenere. Der höchste Anstieg auf diesem Stück ist der Monte Cuna (776 m). Ab hier geht es leicht bergab und wir stoßen auf mehrere Abzweige hinab nach Corniglia, Volastra, Manarola und bei La Croce (637 m) auf direktem Weg steil hinunter zum Bahnhof von nach Riomaggiore (Weg Nr. 1, zahlreiche Treppen).

Kirche St. Antonio mit schönem schattigem Rastplatz
Kirche St. Antonio mit schönem schattigem Rastplatz

Auf einer Höhenlinie führt unser breiter Weg nun direkt nach Colle del Telegrafo. Hier befindet sich ein Ristorante / Bar.

Bereits ca. 15 min weiter, an der kleinen Kirche St. Antonio, befindet sich ein schöner schattiger Rastplatz im Wald mit einer Bar mit Eistruhe, wo frische Focacce und Espresso zubreitet werden.

Von Colle del Telegrafo kann man zur Wallfahrtskirche Madonna di Montenero (Santuario von Riomaggiore) absteigen. Vom Santuario fährt mitunter ein Trenino zur Straße und der Bushaltestelle.

Höhenweg Colle di Telegrafo - Campiglia

Steilküste in Richtung Portovenere
Steilküste in Richtung Portovenere

Der Höhenwanderweg geht noch ein Stück durch den Wald und gibt dann den Blick auf Campiglia (382 m) frei, das wunderschön auf dem Berggrat zwischen dem Golf von la Spezia und dem offenen Meer.

Von fast jeden Punkt des Ortes kann den wunderschönen Rundblick von La Spezia im Golf, den Toskanischen Marmorberge im Süden und dem glänzenden Meer im Westen wahrnehmen.

Es gibt Restaurants und Bars sowie Übernachtungsmöglichkeiten.

Campiglia - Portovenere

Ab hier beginnt das schönste und spektakulärste Stück auf unserer Wanderung. Es gibt zwei Varianten: Eine etwas längere und bequemere und die kürzere, sensationelle Variante hoch über der Küste über die Felsen.

Kirche SS. Pietro und Lorenzo in Portovenere
Kirche SS. Pietro und Lorenzo in Portovenere

Kurz vor dem steilen Abstieg nach Portovenere gibt es eines kleines Rifugio Muzzerone, wo es einfache Pastagerichte, Panini und Getränke gibt. Mit der schönen Aussicht auf den Golf von la Spezia ist dieser Abstecher durchaus zu empfehlen. Das Gelände ist für Bergsteiger und Klettertouren vorgesehen, am Rifugio erhält man Karten.

Straßenschild in Portovenere
Straßenschild in Portovenere

Der Abstieg nach Portovenere bietet traumhafte Aussichten über die Schlossruinen, die Insel Palmaria, die Landzunge mit der Kirche San Michele, um schließlich in die bunten Gassen von Portovenere einzutauchen.

Es gibt zwei Abstiegsmöglichkeiten, die eine erfolgt über die lange Treppe an den Ruinen des Castello auf der östlichem Seite und bietet den Blick über den Golf von Spezia mit dem Militärhafen und den vorgelagerten Inseln. Der andere Weg führt auf der Meeresseite am Friedhof und im Ort an der Kirche SS. Pietro e Lorenzo vorbei.

Hafen in Portovenere
Hafen in Portovenere

Rückfahrt

Von Portovenere fahren regelmäßig Busse am Hafen in Richtung La Spezia ab. Von la Spezia gibt es Züge in alle fünf Orte der Cinque Terre.

Die Rückfahrt kann ebenso über den Wasserweg erfolgen. Schiffe fahren in den Sommermonaten bis 18:00 Uhr (in den Wintermonaten bis 17:00 Uhr) die Küste entlang mit Halt in Riomaggiore, Manarola, Vernazza und Monterosso (Corniglia hat keinen Hafen).

Da das Ein- und Aussteigen über den Bug erfolgt, kommt es bei bewegter See zu Einschränkungen im Schiffsverkehr.

Youtube Video Portovenere

Youtube Video Portovenere

Streckenabschnitte Levanto - Portovenere

Wanderweg n°1: Levanto - Colla di Gritta 330 m
Dauer: 3 Stunden

Wanderweg n°1: Colla di Gritta 330 m - Sella della Cigoletta 605 m
Dauer: 3 1/2 Std.

Wanderweg n°1:Sella della Cigoletta 605 m - Colle del Telegrafo 516 m
Dauer: 3 Std.

Wanderweg n°1: Colle del Telegrafo 516 m - Portovenere
Dauer: 3 Stunden

Tipps für die Planung des Wanderurlaubs

Tipps für Anreise und Wahl der Unterkunft

GPS Tour Levanto nach Portovenere

- GPS Tour downloaden
- Wegpunkte downloaden
- Tourlänge: 37.5km
- Höhe Start: 20m
- Höhe Ziel: 38m
- Höchster Punkt: 756m
- Tiefster Punkt: -1m
- Höhendifferenz: 757m
- Aufstieg: 1580m
- Abstieg: 1562m